Gratis bloggen bei
myblog.de

Planänderung.

Früh schlimmen Muskelkater gehabt.
Also jetzt nur Geschichte bearbeiten, bis 11.30.
Dann weg.
400g im Vergleich zu gestern zugenommen, 2 kilo bis zum nächsten Ziel.
Fettes Schwein.
16.5.09 09:59


Werbung


Schwein.

Refeed Sonntag fällt aus, habe heute gefressen.

Zwei Mal Nahrungsbrei in den Abfluss geschoben, mich von Gesundheit verabschiedet, jedoch vom schönen Körper nicht.
Aufpassen muss ich, dass ich morgen nicht auch fresse.

Zwischen 7.00 und 8.00 aufstehen, bis 9.00 kleine Runde joggen und duschen. Dann bis 11.00 aufräumen und Geschichte kürzen, vielleicht auch noch länger. Bis 15.00 bin ich weg, danach Bewerbung fertig schreiben, bis 16.00. Dann noch ein paar Blätter abschreiben, etwas lesen und mit meinem Vater zum Stadtfest.
Essen: Apfel in 16 Teile schneiden, 10.00 anfangen. Außer Haus nichts essen, aber trinken,trinken,trinken.

 

Ich bin hässlich,fett und dumm. Ich hoffe,ich schaffe das morgen so wie ich will. Ich hoffe, ich stehe so früh auf.
Das erste Ziel muss innerhalb der nächsten Woche erreicht werden!

Gute Nacht.

15.5.09 23:17


Kaffee, Mett und Karamell.

Mein Herz ist fett und rasend schnell.
Ich pflück am Zigarettenstrauch.
Ich muss das, weil ich Kette rauch.

 

Wochenziel erreicht. Schon längst überschritten.
Erstes Ziel in 1.6 kg. Dann gehe ich endlich wieder schwimmen. Aber zuerst muss ich mir einen Badeanzug kaufen.

Supeleckeren Salat grade gegessen, so eine Art Bauernsalat. Hat bestimmt einige Kalorien.

Boxen gestern war anstrengend,ich weiß nicht, ob ich das weitermachen möchte. Vielleicht gehe ich auch nur Schwimmen und Joggen.

Sonntag ist so etwas wie ein "Refeed" geplant. Haha, nein, keine Fressentschuldigung. Ich werd irgendein Vollkornzeug oder Joghurt oder überhaupt mal was essen. (:

 

15.5.09 06:25


Erstes Zittern und Schwäche.

Kann ich aber nich haben. Nicht,wenn ich früh in die Schule muss. Kaffee(20 kcal), Tee, Cola, vllt. ein oder zwei Gläser verdünnten O-Saft(40-100 kcal).
In die Schule vielleicht etwas Rohkostsalat (Blumenkohl:22kcalpro100g, Möhren: 28kcalpro100g. Mal lieber auf 30 und 35 aufrunden. Bei fast 100g also 35kcal)

Freude aufs Boxen, Angst vor Englisch morgen. In Französisch wird mein Dirk Bernemann-Buch gelesen.

Noch minus   200 g und ich bin bei meinem Wochenziel.
Noch minus 2600 g und ich hab meine erste Etappe geschafft und poste Gewicht usw.

14.5.09 06:28


Boxe das Fett weg.

Morgen abend geht's zum Boxen, das erste Mal. Ich bin gespannt. Ich möchte nicht unbedingt gegen andere boxen und mir die Nase kaputtschlagen lassen, sondern trainieren.

Ich werde mich dumm anstellen, bestimmt. Keine Kraft mehr haben, Hungern nimmt zu viel.  Und Kalorien verbrauchen. Hoffentlich 500 oder mehr. Das wäre schön.

Noch lieber wäre mir Kick-Boxen oder Thai-Boxen. Aber ich schaue mir das erstmal an. Wenn es mir nicht gefällt, kann ich es ja lassen. 

Mein Bauch hängt nicht mehr raus. Gott fühlt sich das gut an. Bald passe ich in meine kleinen Hosen.
Bald kann ich schwimmen gehen.

13.5.09 21:50


Bauchschmerzen, aber nicht wegen dem Hunger. Wegen der Angst. Unfähig sich über die Zukunft Gedanken zu machen, schlittere ich einer Betonmauer entgegen.
Heute erster Tag nach 7 Schulabwesenheit. Heute Bewerbung für Berufliches Abitur geschrieben. Angst, weil ich sowieso schon jede Frist überstrichen hab. Angst, nicht in die Fachrichtung Gesundheit und Soziales zu kommen.

 

Ich werde dünner.
Und ich möchte wieder meine Haare aus dem letzten Sommer.
Lieber rot,lang und kaputt als braun,kurz und gesund.

13.5.09 15:43


Lest mehr Gedichte!

Sachliche Romanze
Als sie einander acht Jahre kannten
(und man darf sagen: sie kannten sich gut),
kam ihre Liebe plötzlich abhanden.
Wie andern Leuten ein Stock oder Hut.

Sie waren traurig, betrugen sich heiter,
versuchten Küsse, als ob nichts sei,
und sahen sich an und wußten nicht weiter.
Da weinte sie schließlich. Und er stand dabei.

Vom Fenster aus konnte man Schiffen winken.
Er sagte, es wäre schon Viertel nach Vier
und Zeit, irgendwo Kaffee zu trinken.
Nebenan übte ein Mensch Klavier.

Sie gingen ins kleinste Cafe am Ort
und rührten in ihren Tassen.
Am Abend saßen sie immer noch dort.
Sie saßen allein, und sie sprachen kein Wort
und konnten es einfach nicht fassen.

 

Erich Kästner

13.5.09 06:40


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]